Kein Gemüse, kein Obst.

Da ist sich unser 2 Jahre alter Sohn sehr sicher, ich umso unsicherer. Wie bekommt er trotzdem genügend Vitamine und Mineralstoffe? Von meiner Motivation bei dieser Verweigerungshaltung zu kochen, will ich gar nicht erst schreiben... und der Tipp mit den lustigen Paprika-Gesichtern und Apfelraupen und was eine Supermum noch so können sollte, hat nicht funktioniert.

Ich habe mit einem Bekannten gewettet, dass er es nicht schaffen wird, wie auch immer, dem Söhnchen eine Traube andrehen zu können. Ich hatte leider recht. 

Doch... Idee, Teil I

Pfannekuchen/ Kaiserschmarrn im Mixer 

Pfannekuchen für Kinder, lecker

Eine viertel Stunde vorher: Karotten kochen bis sie weich sind.

Eier, Mehl, Salz, ein bißchen Zucker, bißchen Backpulver und Natron (für die Fluffiness) und zum Schluss Milch in den Mixer schmeißen/ schütten. Heimlich und ohne großes Aufheben, die gekochten Karotten rein und einen Apfel dazu. Deckel drauf und los geht das Getöse.

Den Teig einfach in eine heiße Pfanne (aber auch nicht zu heiß, Feingefühl erforderlich) mit Butter kippen und Kaiserschmarrn rausbacken, so spare ich mir das klein schneiden. Zwischenzeitlich das Kind in der Wippe mit dem Fuß anstoßen und mit klatchen und stampfen laut: "Backe, backe Kuchen" singen. Der Große singt mit.

Zu dem Kaiserschmarrn gibts je nach Geschmack Apfelmus (Mutter) und Ketchup (Kind), Brei (Kind 2).

Frohen Mutes serviere ich dem kleinen Gourmet den Teller und summe weiter leise "backe, backe Kuchen".

Bisher hats geklappt. Heute wieder!